Programmierer Ausbildung in Bangladesch

CodersTrust, ein Unternehmen aus Dänemark, möchte bei der Armuts-Bekämpfung in Bangladesch helfen. Sie versuchen den Programmierern vor Ort eine bessere Ausbildung zu ermöglicht. In der aktuellen Testphase erhalten 100 Bengalen eine Finanzspritze, durch die sie in speziellen Kursen Programmier-Kenntnisse erlangen sollen.

CodersTrust

Die teilnehmenden Bengalen wurden auf Webseiten für die Vermittlung von Freelancern und Webworkern ausgewählt. Die Programmierer bekommen kleine Kredite in Höhe von 2.000 US-Dollar für Kurse und Weiterbildungen. Um einen Anreiz zu schaffen, erhalten die Bengalen die Beträge nur gestückelt ausbezahlt. Dabei ist die Auszahlung abhängig von den Fortschritten bei der Programmierer-Ausbildung. Das dänische Unternehmen CodersTrust arbeitet während des Projekts mit der Mikrokredite Bank Grameen Bank zusammen.

Programmieren lernen – Mikrokredite für eine bessere Zukunft

Morten Lund und Ferdinand Kjaerulff, Gründer des Unternehmens CodersTrust, sind der Ansicht, dass ca. 90% der Programmierer auf Freelancer-Webseiten nicht besonders gut sind. Ihr Weiterbildungsprojekt bietet daher besonders Programmierern in armen Ländern wie Bangladesch eine Chance. Das Projekt wird zuerst in Bangladesch umgesetzt und befindet sich noch in der Testphase. Es ist geplant, diejenigen, die unter der Armutsgrenze leben, mit Mikrokrediten zu unterstützen. Die Menschen in Bangladesch sollen von besserer Bildung profitieren, ohne Angst zu haben die nächste Mahlzeit nicht bezahlen zu können.

Machen die Programmierer Fortschritte und steigern sie ihre Fähigkeiten, können sie die Kredite schnell zurückzahlen und selbst höhere Preise für ihre Leistung verlangen. Das Einzige, was man braucht, um die Chance zu haben, als Programmierer der Armut zu entfliehen, ist ein Laptop und das Beherrschen der englischen Sprache.

Weniger als zwei US-Dollar pro Tag

In Bangladesch verdient ein Viertel der Bevölkerung weniger als zwei US-Dollar pro Tag. Programmierer können dagegen dort bis zu 10 US-Dollar pro Stunde verdienen. Natürlich sind die Preise abhängig von den Fähigkeiten des Programmierers.

Zur Zeit befindet sich das Projekt noch in der Testphase. Die dänischen Unternehmer von CodersTrust hoffen jedoch, dass schon bald 100.000 Bengalen Programmieren lernen werden. Bei Erfolg soll das Programm auch in andere Länder exportiert werden.

Was haltet ihr davon? Besteht hier nicht die Gefahr wie in der Textilbranche?

author avatar
Hi, ich bin Mika - WordPress-Enthusiast und Webworker aus Leidenschaft. Ich bin Inhaber der Webdesign Agentur / WordPress Agentur Wolkenhart und freier Dozent an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg.