Das frühe World Wide Web

Das frühe World Wide Web: Früher klang alles sehr nach Tempo, Geradlinigkeit und auch nach Hochdruck. Es fielen für das Internet die Worte Highway, Information-Superhighway oder auch Datenautobahn. Anfang der neunziger Jahre als es die ersten Web-Auftritte gab, wurde der Benutzer aber auch oft mal ausgebremst. Ähnlich wie auch beim beginn von Ebay, Amazon, Facebook und Co. haben sich die Zeiten im World Wide Web inzwischen sehr verändert.

World Wide Web in den letzten 22 Jahren

Das-fruehe-World-Wide-Web

In den letzten 22 Jahren ist aber viel passiert und auch der Mensch musste sich mit den Jahren umstellen. Anfang der 90er Jahren geisterten noch Begriffe wie „Browser“, „Hypertext“ und rätselhafte „Domain“ in den Köpfen von Internetnutzern rum. Viele konnten mit solchen Begriffen auch überhaupt nichts anfangen. 1994 schrieb der SPIEGEL einen Artikel (hier) über einen Vorgeschmack, der multimediale Zukunft die so wie wir sie heute haben und nannte die Internetnutzer, die damals schon mit den begriffen etwas anfangen, konnten auch „Weiser im globalen Dorf“.

Das World Wide Web wurde am Anfang auch mit einem „Händler, auf den Börsenparkett“ verglichen der mit einer Bewegung Aktien am anderen Ende der Welt auslösen kann. Die Web-Nutzer von früher schalteten nämlich auch oft zwischen Knotenpunkte in Russland, Costa Rica oder auch Australien hin und her ohne oft überhaupt zu wissen, wo man zurzeit genau verbunden ist.

Einen globaler Geschwindigkeitsrausch war es nicht

Auf dem ersten Blick hörte es sich vielleicht schon nach einen globalen Geschwindigkeitsrausch an aber eigentlich war es mehr ein verzweifelter Versuch gewesen einen guten Weg zu finden für die ständig wachsende Informationsdickicht. Die Internetnutzer von früher erinnern sich bestimmt auch noch an Internetseiten, die bunte Balken hatten, Texte in langen Spalten, zu kleine Schriften oder auch Internetseiten, die aussahen wie Labyrinthe. Wer heute auf die Zeiten zurückblickt, kann darüber wohl nur noch lächeln. Früher brauchte man ausreichend Zeit und auch nerven, um wichtige Informationen aus dem Internet zu bekommen.

Die ersten World Wide Web-Erfahrungen

Viele Nutzer denken aber bestimmt trotzdem noch voller Nostalgie an Ihren ersten World Wide Web-Erfahrungen von früher zurück. Damals kam das Internet noch aus der Telefondose und war wie ein großer Spielplatz. Oft liest man heute auch in Blogs und Foren „Weißt du noch diese schnarrenden Pieptöne, die durch die Einwahl vom Modem entstanden? Dieser nervende Ton?“ Es ging auch alles total langsam. Schon ein Foto hat gereicht, um die Ladezeiten für eine Website drastisch zu erhöhen.

Skeptiker von früher bezeichneten das World Wide Web sogar als „weltweites Warten“ doch diese Zeiten sind jetzt endgültig vorbei. In den letzten Jahren sind Breitbandverbindungen und drahtlose Netzwerke zur Normalität geworden. Es ist ganz selbstverständlich geworden Bilder zu verschicken, Musik zu hören, Bankgeschäfte zu tätigen oder online einzukaufen.

Fazit:

Dank Tim Berners-Lee dem Erfinder des World Wide Web ist das Internet heute aus unserem Leben fast nicht wegzudenken. Es stehen uns heute unglaubliche Möglichkeit auf den Zugriff auf Informationen zur Verfügung. Trotzdem birgt es auch seine Schattenseiten und Gefahren. Heute berichtet das ARD im Videotext Seite 523 (ja ich lese noch Videotext) das 560.000 Deutsche internetsüchtig sind.

author avatar
Hi, ich bin Mika - WordPress-Enthusiast und Webworker aus Leidenschaft. Ich bin Inhaber der Webdesign Agentur / WordPress Agentur Wolkenhart und freier Dozent an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg.