The Million Dollar Homepage

The Million Dollar Homepage

The Million Dollar Homepage: Alex Tew wurde 1984 im englischen Wiltshire geboren. 2005 kam er auf die Idee, einzelne Pixel seiner Website für je einen Dollar zu verkaufen – das war die Geburt der Pixads (pixel advertisements). In nur fünf Monaten wurde die Idee zu einem handfesten Erfolg.

So entstand “The Million Dollar Homepage”

Auslöser für Tews Idee war die Notwendigkeit, seinen Studienplatz an der Universität von Nottingham zu finanzieren. So entstand “The Million Dollar Homepage“, die durch Mundpropaganda und eine immer umfassendere Berichterstattung in den Medien ein ungeheures Wachstum erreichte: Um die Jahreswende 2005/2006 zählte die Million Dollar Homepage 3,2 Millionen Besucher. Und immer mehr Menschen – auch auffallend viele Spammer – kauften sich einen Pixel. Technisch handelte es sich bei der Million Dollar Homepage um eine Imagemap mit insgesamt 1 Million Pixeln (1000 x 1000).

Wer einen Pixel kaufte, konnte auf Tews Site einen Grafiklink auf eine URL setzen. Die Pixelblockgestaltung selbst blieb dem Käufer überlassen – wie auch die Inhalte der Tooltip-Texte, die beim Überfahren mit der Maus erschienen. Die Freischaltung der Website erfolgte am 26. August 2005.

Erfolg im Internet

38.100 Dollar wurden für die letzten tausend Pixel in einer aufsehenerregenden eBay-Auktion erzielt. Dabei war der Kaufpreis vorübergehend auf über 160.000 Dollar angewachsen – dank Spaßbietern, die den Preis in die Höhe schnellen ließen. Zwar war die Washington Post der Auffassung, dass ein derartiger Erfolg im Internet schwer zu wiederholen sei, jedoch sollen laut anderen Medienberichten bereits über 200 Nachahmer-Projekte gestartet worden sein, die allerdings nicht im Ansatz an die Erfolge von “The Million Dollar Homepage” anknüpfen konnten.

Pixelotto

Das Nachfolgeprojekt nannte Tew “Pixelotto”. Hier konnte man sich mit 2 Dollar pro Pixel beteiligen. Für jedes Pixel floss ein Dollar an Alex Tew, der andere Dollar kam in einen Jackpot. Nach dem Verkauf des millionsten Pixels erfolgte die Verlosung des Jackpots an einen Besucher, der allerdings vorher auf einen Werbelink geklickt haben musste.

One Million People

Das vorerst letzte Projekt gab Tew am 23. September 2010 auf Twitter bekannt: Diesmal geht es um ein Buch – One Million People -, das die Portraits der Käufer zeigen soll. Eine Million Gesichter, veröffentlicht in einem Buch – Alex Tew will mit dieser Aktion, die einen ganz bestimmten Moment in der Geschichte des Internets aufzeichnet, auch darauf hinweisen, dass das Internet vor allem durch die dahinter stehenden Menschen definiert wird. Das Internet sei in erster Linie eine soziale Plattform, so Tew. Inzwischen gibt es das Projekt nicht mehr.

author avatar
Hi, ich bin Mika - WordPress-Enthusiast und Webworker aus Leidenschaft. Ich bin Inhaber der Webdesign Agentur / WordPress Agentur Wolkenhart und freier Dozent an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg.