Website Relaunch 10 Tipps

Website Relaunch: Führst du vielleicht selbst ein Unternehmen und bist deshalb auf die Funktionalität deines Internetauftritts angewiesen? Oder beläuft es sich doch nur auf ein kleines Blog, das du mit privaten Reserven stemmst? Vollkommen egal, denn wichtig ist vor allem eines: aktuell zu bleiben! Warum das wichtig ist und wie es mit der richtigen Umsetzung aussieht? Kein Problem, ich helfe dir!

1. Plan und Zweck des Website Relaunch

Website Relaunch

Hinter jedem Website Relaunch steckt auch ein angestrebtes Ziel, das man sich auch unbedingt hinters Ohr schreiben sollte – oder am besten hinter beide.

Wie willst du dich ausrichten? Magst du nur deine Dienstleistungen ausbreiten oder erhoffst du dir durch eine breitere Web-Präsenz auch mehr telefonische und Email Anfragen? Werde dir bewusst wie die Präsentation vor deinen Stamm- und Neukunden aussehen soll – und wo eventuell Unterschiede bestehen.

2. Technische Ausrichtung

Was nützt ein festgestecktes Ziel ohne Umsetzung? Der nächste Schritt Richtung Ziel ist deshalb die Suche nach geeigneten Internetbrowsern und – Bildschirmauflösung auf die optimiert werden soll. Fragen wie die Festlegung des Webstandards (HTML5 und CSS3) sind ebenfalls zu klären wie die Präsentation vor (potentiellen) Kunden. Setzt du beispielsweise auf Animationen und bist du eher der Typ, der das strikt ablehnt? Responsive Design ja oder nein?

3. Hot Content

Definitiv von Vorteil: Entwickel ein Gespür für deine Inhalte! Was kommt gut an? Welche Artikel oder Seiten aus vergangenen Tagen lassen sich ins Relaunch mit einfügen?

Voraussetzung dafür: Du musst dich in Kunden hineinversetzen, um zu wissen, worauf du (erneut) bauen solltest.

4. Nutzerorientierte Gestaltung

Behalte dein Redesign nicht für dich, teile es! Lege rechtzeitig Testphasen mit speziellen Usergruppen deines Contents fest, um ein Feedback zu bekommen. Außerdem lässt sich beispielsweise mit Wording und Blickfeldanalysen und dem Einsatz von Papier-/Click-Dummies der eigene Prototyp besser abschätzen. Somit können auch Entwicklungs- und Zeitkosten eingespart werden.

5. Navigationsveränderungen mit Bedacht

Du willst deiner Website beim Relaunch neue Features einhauchen? Etwa neue Benutzeroberflächen und mehr? Dann bedenke immer, wie es deinen treuesten Kunden und Abnehmern mit derlei Veränderungen gehen wird. Natürlich gehört zu einem Relaunch auch Dynamik und Entwicklung, verwende neue Symboliken und textliche Abänderungen aber immer mit Bedacht.

6. Suchmaschinen

Neue Webseiten haben oft auch neue Inhalte und neue URL’s: Stell dir vor, du hast den Relaunch auf die Beine gestellt, bist zurecht stolz drauf und suchst deinen Internetauftritt aus Interesse bei Google, stößt dabei aber nur auf die alte Präsenz – mit toten Links inklusive. Ärgerlich und unnötig. Damit alles passt, solltest Du rechtzeitig die Suchmaschinen informieren (vorher 301 Weiterleitungen einsetzten), und sie über die Änderungen in Kenntnis setzen (Google Webmaster-Tool).

7. Besser Bescheid wissen mit Tracking

Statistiken helfen in vielen Lebensbereichen bei der Analyse verschiedener Prozesse und sind auch bei Websites ein Muss. Mit der Hilfe vom Tracking lassen sich angesagte Inhalte ebenso ermitteln wie die, die es noch zu verbessern gilt. Du erlangst eine bessere Übersicht, über den Zu- und Abgang auf deiner Website. So lässt sich auch ermitteln, wie effektiv dir Suchmaschinen helfen und mit welchen eingegebenen Begrifflichkeiten sie das tun.

8. Popularität fördern

Wenn du größere Ziele verfolgst als bloße Anerkennung vom Nachbarn, solltest du die Bekanntheit deiner Präsenz steigern. Webcrawler durchsuchen gezielt das World Wide Web und werden von Suchmaschinen eingesetzt. Deshalb solltest Du dafür sorgen, dass insbesondere die Startseite und Seitenübersicht vom Searchbot (Webcrawler) gefunden werden (richte auch eine Google Sitemap ein). Mitarbeiter – falls vorhanden – gilt es natürlich ebenso über den Relaunch in Kenntnis zu setzen. Auch sie sind ein Schlüssel zum Erfolg.

9. Risiko?

Sicherheit geht vor: Für den Ernstfall solltest du immer die alte Seite in der Hinterhand haben – oder auf dem Server.

10. Nach dem Website Relaunch

Geschafft! Die Website wurde relauncht. Was gibt es nun zu tun? Eine ganze Menge! Bleib immer auf dem neuesten Stand, was den Content und die Kundenzufriedenheit angeht und kontrolliere, inwiefern deine Seite auch funktioniert, indem du Links und anderweitige Features regelmäßig kontrollierst.

Unterm Strich

Denke nicht nur wie ein Kunde – sei der Kunde! Eine gute Internetpräsentation ist essenziell, aber du kannst das schaffen. Zentralisiere dich auf den Content, Dienstleistung oder das Produkt, das du anbietest, mach ersichtlich, um was es dir geht. Bedenke auch immer die Benutzerfreundlichkeit: schnelles Seitenladen, strukturelle Übersicht und ein kompaktes Format für alle Empfangsgeräte sind das A und O.

author avatar
Hi, ich bin Mika - WordPress-Enthusiast und Webworker aus Leidenschaft. Ich bin Inhaber der Webdesign Agentur / WordPress Agentur Wolkenhart und freier Dozent an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg.